Meldung vom 21.02.2013

15. Experten katalogisieren

Im Stralsunder Stadtarchiv haben Mitarbeiter mit der Sichtung und der Reinigung der vom Schimmel betroffenen Bücher begonnen.

„Mit der Werkbank haben wir die Voraussetzungen geschaffen, den vom Schimmel befallenen Bestand zu reinigen.“ sagte Holger Albrecht, 2. Stellvertreter des Oberbürgermeisters. In einer sogenannten Reinraumwerkbank werden zunächst die kostbarsten Bestände, insbesondere mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln (= die ersten gedruckten Bücher überhaupt), im Trockenverfahren gereinigt. 
Vier Mitarbeiter werden in jeweils zwei Schichten von Montag bis Freitag künftig mit der Reinigung beschäftigt sein. 

„Nach Stichprobenuntersuchungen gehen wir davon aus, dass ein erheblicher Teil dieses Archivbestandes vom Schimmel befallen ist. Insgesamt handelt es sich hierbei um einen Bestand von 130.000 Bänden, das sind in etwa 1,8 km Regal. Jeder dieser Bände im Archiv wird von uns überprüft und wenn erforderlich gereinigt.“ erklärte Dr. Burkhard Kunkel, Beauftragter Historische Bibliotheken, Handschriftensammlungen und Archiv der Hansestadt Stralsund während einer Pressekonferenz. In die Restaurierung der Bücher werden nach Schätzungen zufolge bis zu eine Million Euro investiert. 

Derzeit sind Experten aus der Staatsbibliothek Berlin und der Universitätsbibliothek Leipzig damit beauftragt, die mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln zu katalogisieren. 
Holger Albrecht äußerte sich positiv zu den vielen Hilfsangeboten anderer Bibliotheken und Archive. 
Ziel ist es, das Stadtarchiv für die Wissenschaft und die Öffentlichkeit so schnell wie möglich wieder zugänglich zu machen.