Meldung vom 26.05.2015

Jetzt amtlich: Stralsund erhält 1 Million Euro für Kulturkirche St. Jakobi

Mit dem neuen Bundesprogramm "Nationale Projekte des Städtebaus" stellt das Bundesbauministerium erstmals erhebliche Mittel zur Verfügung, um herausragende Projekte des Städtebaus auszuzeichnen und zu fördern. Insgesamt 50 Millionen Euro stehen für investive und konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit, hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial bereit.

270 Projektanträge

Schwerpunkte der ersten Förderperiode sind Denkmalensembles und bauliche Kulturgüter von nationalem Rang (z.B. UNESCO-Welterbe), energetische Maßnahmen im Quartier und Grün in der Stadt. Auf den Projektaufruf des Bundes an Städte und Gemeinden sind bis zum 22. September 2014 rund 270 Projektanträge mit einem beantragten Fördervolumen von mehr als 900 Millionen Euro eingegangen.
Bundesministerin Barbara Hendricks betonte: "Die überaus große Resonanz auf den Projektaufruf des Bundes hat alle Erwartungen übertroffen. Die Vielzahl der Anträge hat deutlich gemacht, dass es in Städten und Gemeinden ein großes Potenzial an herausragenden Maßnahmen des Städtebaus gibt, die weit über die Region hinauswirken und Impulskraft für die Städtebauförderung insgesamt haben. Diese Projekte wollen wir herausstellen und ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken."

Premiumprojekt St. Jakobi

Ab sofort ist das Projekt St. Jakobi offiziell als "Premiumprojekt" in die Liste der der Nationalen Projekte des Städtebaus aufgenommen. Aus diesem Anlass übergab in diesen Tagen die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, eine Urkunde an Stralsunds Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow. 

Ziel ist es, die Kulturkirche St. Jakobi mit den nun offiziell zur Verfügung gestellten 1 Million Euro als ganzjährige Veranstaltungsstätte zu entwickeln.