Meldung vom 08.05.2015

Schlauchturm der Berufsfeuerwehr saniert

Soeben abgeschlossen wurden die Sanierungsarbeiten am Schlauchturm auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr am Fährwall.

Beim Schlauchturm der Berufsfeuerwehr handelt es sich um ein denkmalgeschütztes, 25 Meter hohes Gebäude aus dem Jahr 1953, das zum Trocknen der Schläuche und als Antennenträger für Funk- und Alarmierungsanlagen genutzt wird. Es bestand dringender Sanierungsbedarf, da erhebliche Schäden an der Betonkonstruktion in Form von Verwitterungen, Rissen und Ausbrüchen ersichtlich waren. 

Durchgeführt wurden von Oktober 2014 bis April 2015 folgende Sanierungsmaßnahmen:
Abbruchmaßnahmen am Dach und Mauerwerk,
Betoninstandsetzung und Betonwerksteinarbeiten, Mauerwerkssanierung,
Dachabdichtungsarbeiten,
Aufarbeitung der Fensterelemente und Luken sowie
Umverlegung der Kabeltrassen für Blitzschutz und Beleuchtung
 
Die Kosten der Sanierung betragen ca. 130.000 Euro, wovon 75% aus Städtebaufördermitteln und 25% aus zusätzlichen städtischen Eigenanteilen finanziert wurden.
Im sanierten Schlauchturm, der auch zur Ausbildung mit tragbaren Leitern und mit der Drehleiter genutzt wird, können nun wieder die Feuerwehrschläuche zum Trocknen aufgehängt werden. Während der Sanierungsmaßnahme wurde die Schlauchtrocknungsanlage mit einer Einhausung aus Bauplatten geschützt.