Meldung vom 26.08.2015

Informationen zum Volksentscheid am 6. September

"Wir sind gut vorbereitet", so der Abstimmungsleiter in Stralsund, Klaus Gawoehns, zur Frage, wie der Stand der Vorbereitungen auf den Volksentscheid zur Gerichtsstrukturreform am 6. September in der Hansestadt ist.

Zahlen und Fakten
Stralsund hat gegenwärtig 47.865 Abstimmungsberechtigte, abstimmungsberechtigt sind Personen ab 18 Jahren.

Abgestimmt wird in 30 Abstimmungsräumen (Stimmbezirke), alle 30 Abstimmungsräume sind barrierefrei (rollstuhlgerecht).

Die Abstimmungsräume sind mit je sechs Helfern besetzt. Insgesamt sind es 180 Personen, davon ca. 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und ca. 70 Privatpersonen, weitere  Mitarbeiter kommen von anderen Behörden und Einrichtungen.

Die Auszählung der Briefabstimmungsunterlagen erfolgt in fünf Briefabstimmungsräumen (das sind Büroräume der Stadtverwaltung in der Mühlenstraße 4 - 6). Diese sind jeweils mit 5 Personen besetzt. Alle insgesamt 25 Personen sind Beschäftigte der Stadtverwaltung.

Darüber hinaus sind zur Vorbereitung und am Abstimmungstag 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Einsatz für Leitung, technische Absicherung, Entgegennahme der Abstimmungsergebnisse und Prüfung der Unterlagen.

Benachrichtigung der Abstimmungsberechtigten
Die Abstimmungsbenachrichtigungen wurden als Brief verschickt. Die Teilnahme am Volksentscheid für Abstimmungsberechtigte ist auch ohne Benachrichtigung möglich. Im Abstimmungsraum das Ausweisdokument vorzuzeigen, ist ausreichend.
Der für mich richtige Abstimmungsraum kann vorher im Wahlbüro erfragt werden, Tel. 03831 252 444  bzw. ist unter www.stralsund.de/volksentscheid nachzulesen.

Der Gemeindewahlleiter der Hansestadt Stralsund, Klaus Gawoehns, weist darauf hin, dass die Teilnahme an der Abstimmung auch dann möglich ist, wenn eine Abstimmungsbenachrichtigung nicht zugestellt werden konnte bzw. aus anderen Gründen nicht vorgelegt werden kann.
Abstimmen kann, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist. Am Abstimmungstag reicht dann die Vorlage eines Ausweisdokumentes aus, um abstimmen zu können

Möglichkeit zur Beantragung der Briefabstimmungsunterlagen
Die Hansestadt Stralsund ermöglicht - wie bei der Oberbürgermeister-Wahl - eine Online-Beantragung von Abstimmungsscheinen/Briefabstimmungsunterlagen.

Der Link dazu ist ebenfalls unter www.stralsund.de/volksentscheid zu finden, dort können die Daten selbst eingetragen werden. Oder noch bequemer ist die Variante mit dem QR-Code auf der Abstimmungsbenachrichtigung: Die Personendaten sind im QR-Code bereits enthalten, nur das Geburtsdatum ist noch zu ergänzen.

Die Briefabstimmungsunterlagen werden dann nach Hause geschickt und können kostenlos an die Hansestadt Stralsund zurückgeschickt werden.

Die Briefabstimmung kann auch ohne vorherigen Antrag direkt im Briefwahlbüro im Gebäude des Ordnungsamtes in der Schillstraße 5-7 erfolgen - bis Freitag, den 04. September bis 12.00 Uhr.

Zu beachten sind bitte die normalen Öffnungszeiten des Ordnungsamtes. Ein Fahrstuhl ist vorhanden und das Haus ist rollstuhlgerecht.

Der Abstimmungsabend
Am Abend des 6. September erfolgt im Löwenschen Saal des Rathauses ab 18°° Uhr eine Präsentation der Abstimmungsergebnisse in Stralsund sowie des Gesamtergebnisses des Landes.

Bereits um 14°° Uhr wird die bis dahin erfolgte Abstimmungsbeteiligung festgestellt und wenig später (gegen 14:30 Uhr) bekannt gegeben.

Nach 18°° Uhr erfolgt hier www.stralsund.de/buerger/rathaus/Volksentscheid_2015 ebenfalls die Darstellung des Abstimmungsergebnisses aus Stralsund.

Was bedeuten bei der Abstimmung Ja bzw. NEIN?

PDF-Datei (55 kB)