Meldung vom 28.08.2015

Vier Personenaufzüge für Stralsunder Wohngebäude

Glawe: Voraussetzungen geschaffen, auch im hohen Lebensalter in vertrauter Umgebung zu wohnen – Appell, Programm rege zu nutzen

Die Stralsunder Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG) plant im Rahmen einer umfassenden Modernisierung den Einbau von vier Personenaufzügen in ihrem Mietshaus in der Lion-Feuchtwanger-Straße 53 – 57b. „Die Stralsunder Wohnungsbaugesellschaft investiert in die Zukunftsfähigkeit ihres Angebotes. Mit dem Einbau der Aufzüge werden die Wohnbedingungen für die Bewohner, ob ältere Mieter oder Familien mit Kindern, nachhaltig verbessert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe vor Ort bei der Übergabe des Fördermittelbescheides.

Wirtschafts- und Bauministerium unterstützt bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren in Wohnungen

In dem 1980 gebauten, sechsgeschossigen Gebäude befinden sich 31 Zwei-Raum- und 21 Drei-Raum-Wohnungen. Die Gesamtkosten für den Aufzugseinbau belaufen sich auf knapp 550.000 Euro. Das Wirtschafts- und Bauministerium unterstützt das Vorhaben über das Landesprogramm „Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen“ mit knapp 165.000 Euro. „Damit werden die Voraussetzungen geschaffen, auch im hohen Lebensalter oder bei eingeschränkter Mobilität in der vertrauten Umgebung wohnen zu bleiben. Oftmals helfen bauliche Veränderungen, um den eigenen Alltag leichter zu gestalten. Deshalb fördern wir den Umbau zur Reduzierung von Barrieren im Wohnbestand“, sagte Glawe. 

So wird der Block nach der Komplettsanierung, die bereits läuft, aussehen.

Landesprogramm „Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen“ – Programm intensiv nutzen

Wirtschaftsminister Glawe appellierte vor Ort, das Programm intensiv zu nutzen. „Ich ermuntere Eigentümer ausdrücklich, sich über die Möglichkeiten des Zuschuss-Programms zu informieren. Das Landesprogramm bietet eine gute Unterstützung bei geplanten Umbaumaßnahmen“, so Glawe.

Insgesamt stehen für das Gesamtprogramm „Personenaufzüge und Lifte, barrierearmes Wohnen“ fünf Millionen Euro zur Verfügung. Haus- und Wohnungseigentümer können für bauliche Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren einen Zuschuss von maximal 4.500 Euro erhalten (30 Prozent der Ausgaben von bis zu 15.000 Euro pro Wohnung).

Für die Nachrüstung von Personenaufzügen und Liften in Wohngebäuden mit Miet- und Genossenschaftswohnungen stehen Eigentümern ebenfalls Zuschüsse von maximal 45.000 Euro pro Personenaufzug (30 Prozent der Ausgaben von bis zu 150.000 Euro) zur Verfügung.

Weitere Informationen und Anträge gibt es beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Werkstraße 213, 19061 Schwerin, Tel. 0385/6363-0 oder unter www.lfi-mv.de.

Informationen zur Stralsunder Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG)

Die Stralsunder Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG) ist ein kommunales Wohnungsunternehmen. Alleinige Gesellschafterin ist die Hansestadt Stralsund. Das Unternehmen hat rund 8.800 Wohnungen im eigenen Bestand und verwaltet zusätzlich rund 1.600 fremde Wohnungen.

Qelle: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern