Meldung vom 23.10.2015

Buchvorstellung: Barocke Wohnbauten des 17. und 18. Jahrhunderts in Stralsund

"Stralsund schwedisch" heißt in dieser Woche auch, dass in der Schwedenzeit natürlich auch eine Vielzahl von Wohnbauten in Stralsund entstanden sind. Deshalb ist die Freude groß bei allen Beteiligten, dass punktgenau zur Schwedenwoche eine druckfrische Publikation heute (23. Oktober) präsentiert werden kann.

Die Publikation hat den Titel: "Heuser, Buden und ander Architectura - Barocke Wohnbauten des 17. und 18. Jahrhunderts in Stralsund".

Erschienen ist sie als Heft Nr. 4 im Rahmen der Schriftenreihe "Stralsunder Denkmale".

Sie umfasst rund 85 Seiten mit ca. 100, meist farbigen Abbildungen, die einen Eindruck von der damaligen Baukultur von der Stadtstruktur bis zum Interieur der Häuser vermitteln.

Die baulichen Zeugnisse der profanen Barockarchitektur sind in der Stralsunder Altstadt allgegenwärtig - geschweifte Giebel an den Giebelhäusern, traufständige Palaisbauten, prachtvoll gestaltete Türen, farbenprächtige Wand- und Deckenmalereien.

Wie die architektonischen Vermächtnisse der vorangegangenen Epochen sind sie konstituierender Bestandteil des Welterbes Stralsunder Altstadt. Im neuen Heft 4 aus der Schriftenreihe "Stralsunder Denkmale" präsentieren die Autoren Michael Jager, Sabine Kahle, Gunnar Möller und Friederike Thomas die in den vergangenen Jahrzehnten im Rahmen der Altstadtsanierung zusammengetragenen Erkenntnisse zur Bau- und Kunstgeschichte der barocken Bürgerhäuser des 17. und 18. Jahrhunderts.

Das Buchcover

Ergänzt werden die Forschungsergebnisse durch eine Einleitung von Stadtarchivar Dr. Dirk Schleinert über die politische und wirtschaftliche Geschichte Stralsunds zu der Zeit, in der Stralsund wie das übrige Vorpommern Provinz des Königreichs Schweden war.

Das Druck- und Verlagshaus Kruse in Stralsund hat Layout, Druck und Vertrieb des neuen Heftes übernommen. Ab dem 26. Oktober ist das Heft bei Hugendubel, Amazon sowie direkt bei Digitaldruck Kruse für 12,90 Euro zu bekommen.