Meldung vom 23.04.2016

Am 1. Mai im Stralsunder Zoo: Öffentliche Schafschur

„Die Wolle muss weg!“

So könnte das Motto für die öffentliche Schafschur am 1. Mai lauten. Buchstäblich „an den Pelz“ geht es an diesem Tag in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr den Schafen im Stralsunder Zoo.
Vor dem Ackerbürgerhaus können die Besucher den Schafscherern über die Schulter sehen.

Unterstützung erhalten die Stralsunder Zootierpfleger in diesem Jahr von einem Berufskollegen aus dem Zoo Saarbrücken. Stefan Weidmann ist gelernter Zootierpfleger und hat sich auf die Schafschur sowie die Huf- und Klauenpflege spezialisiert. Im Rahmen der Zooakademie Mecklenburg-Vorpommern bietet Herr Weidmann vor dem 1. Mai einen Klauenpflegekurs im Zoo Stralsund an. Als er von der jährlichen Schafschur erfuhr, bot er spontan seine Hilfe an.

Die „Mittwochsspinner“ vom Ackerbürgerhaus im Zoo werden die frische Schurwolle gleich anschließend mit ihren Spinnrädern verarbeiten und den Besuchern dieses alte Handwerk näher bringen.

Als Neuzugänge werden in diesem Jahr erstmals drei Merinofleischschafe geschoren. Die drei Neuzugänge im Stralsunder Zoo stammen aus einer Stammschäferei im brandenburgischen Nauen.

INFO zur Schafrasse
Merinofleischschafe liefern hochfeine Wolle und haben dabei einen guten Fleischansatz, so dass sie für die Lammfleischproduktion gut geeignet sind. Die Rasse wurde Ende des 19. Jahrhunderts aus den reinen Merinoschlägen herausgezüchtet. Da die Wollproduktion für den internationalen Wollmarkt durch günstige Überseeimporte nicht mehr rentabel genug war, mussten die Züchter fleischbetonte Schafe züchten, um die erforderlichen Gewinne zu erzielen.
Diese über 100 Jahre alte Zweinutzungsrasse (= Nutzung von Fleisch und Wolle) wurde bis vor 20 Jahren noch häufig gehalten. Durch die Umstrukturierung der Landwirtschaft und durch den Verfall der Wollpreise ist sie inzwischen so selten geworden, dass sie akut vom Aussterben bedroht ist.