Meldung vom 17.05.2016

Matthieu-Gemälde kommen nach Stralsund

Die Hansestadt Stralsund präsentiert heute (17. Mai) erstmalig zwei wertvolle Gemälde des Malers Georg David Matthieu (1737 – 1778), der als einer der herausragenden Porträtmaler des Rokoko in Norddeutschland gilt.

Das STRALSUND MUSEUM, das nachweislich älteste Museum in Norddeutschland, übernimmt zwei großformatige Porträts, die Schwestern des schwedisch-pommerschen Regierungsrates Adolf Friedrich von Olthoff (1718 – 1793) zeigen, in seinen Sammlungsbestand. Es handelt sich dabei um Magdalena Charlotte und Anna Regina. 

Museumsbesucher können  beide Gemälde ab dem 21. Mai im STRALSUND MUSEUM, in der 1. Etage im sogenannten Rokoko-Raum betrachten. 

Möglich geworden ist der Erwerb durch das finanzielle Engagement des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der Kulturstiftung der Länder sowie der Ernst von Siemens Stiftung. Darüber hinaus hat die Hansestadt Stralsund selbst einen finanziellen Eigenanteil aufgebracht. 

„Allen, die den Erwerb der Gemälde für unsere Hansestadt möglich gemacht haben, danke ich für die großzügige finanzielle Unterstützung. Ich bin froh, dass die Gemälde an ihren Ursprungsort zurückkehren konnten und Stralsunds Kulturlandschaft bereichern.“ freut sich Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow.

Zu den  Gemälden
Maler: Georg David Matthieu (geb. Berlin 1737 – gest. 1778 Ludwigslust)
Porträt der Magdalena Charlotte von Olthoff als Opferpriesterin
sowie ihrer Tochter Anna Magdalene, genannt Eleonore und
Porträt der Anna Regina von Olthoff als Bacchantin, 1762/63
Öl auf Leinwand (im Originalrahmen), je 152 x 115 cm

Bilder von der Präsentation der Matthieu-Bilder im STRALSUND MUSEUM (6 Bilder)