Meldung vom 09.07.2016

Seehafen Stralsund investiert in den Ausbau der Gleisinfrastruktur

Gemeinsame Pressemitteilung der SWS Seehafen Stralsund GmbH und Stadtverwaltung Stralsund

Im Seehafen Stralsund sind die Planungen für den Gleisanschluss des Betriebsteils Frankenhafen südlich der Volkswerft abgeschlossen worden. Im Laufe des Jahres 2016 wurden alle für das Projekt erforderlichen Planungsphasen durchlaufen, so dass im Juli 2016 der Baustart für das ehrgeizige Vorhaben realisiert werden kann. Die Planung der insgesamt ca. 2.300 m Gleise und sechs Weichen umfassenden Anlage erfolgte in enger Abstimmung mit der DB Netz AG, um optimale Betriebs- und Produktionsabläufe für alle Eisenbahnverkehrsunternehmen als künftige Nutzer zu erreichen. Die Fertigstellung des Vorhabens ist für das 2. Quartal 2018 vorgesehen.
 
Mit dem Anschluss des Betriebsteils Frankenhafen an das überregionale Streckennetz soll der stetig steigenden Nachfrage von Verladern und potentiellen Ansiedlern nach Multimodalität für Schiff, Schiene und Straße Rechnung getragen werden. Gleichzeitig ist das Projekt Ausdruck der Unternehmensstrategie des Seehafens Stralsund (SHS), im Sinne ökonomisch optimierter, umweltverträglicher Transportketten den Anteil des bahngebundenen Gütervorlaufs/-nachlaufs - der bereits heute bei ca. 70 % liegt - weiter zu erhöhen.

Der Gleisanschluss ist die infrastrukturelle Grundvoraussetzung zur erfolgreichen Akquisition neuer Geschäfte und damit für die Sicherung und Erhöhung des Beschäftigungsgrades in der maritimen Logistikbranche der Region. Überdies werden mit der Herstellung des Gleisanschlusses Bedingungen geschaffen, die die Vermarktung der angeschlossenen Gewerbeflächen positiv befördern werden.

Aus diesem Grund beginnen jetzt die Bauarbeiten. Dazu wird ab Montag (11. Juli) die Straße Franzenshöhe zwischen der Greifswalder Chaussee und Franzenshöhe (Abschnitt zum Bergener Weg) bis ca. 30 Juli voll gesperrt.
In der ersten Bauphase ist die Straße Franzenshöhe für Fußgänger noch passierbar.
Im weiteren Verlauf wird perspektivisch die Zufahrt zur Bauhofstraße dauerhaft gesperrt.