Meldung vom 10.08.2016

Fundmunition im Fokus von Sonderausstellung

In seiner aktuellen Sonderausstellungen widmet sich das Marinemuseum auf der Insel Dänholm den "Aufgaben des Munitionsbergungsdienstes in Mecklenburg-Vorpommern".

Das Konzept dafür erfolgte in Absprache und Zusammenarbeit mit dem Munitionsbergungsdienst beim Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern.  

Gezeigt werden nicht nur die verschiedensten Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete des Munitionsbergungsdienstes. Zugleich wird die noch immer existierende Gefahr von Kriegsgut, das noch heute im Boden liegt, veranschaulicht. Es werden unterschiedlichste Arten von Munitionsfunden präsentiert, darunter auch Objekte, die keine Munition darstellen, ihr aber zum Verwechseln ähneln.  

Auf originalen Luftbildern aus der Zeit des 2. Weltkrieges bekommen Besucher einen Einblick in Fundstellen und Bombeneinschläge im Bereich Stralsund/Rügen. Ein vom Munitionsbergungsdienst bereitgestellter Film ist ebenfalls zu sehen und bringt den Besuchern die oftmals lebensgefährlichen Seiten dieser Arbeit nahe.  

Außer montags ist das kleine Spezialmuseum täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. 

Bis zum 30. Oktober können Besucher im Außenstandort des STRALSUND MUSEUM die interessante Sonderschau erkunden.