Meldung vom 18.08.2016

Sonderausstellung "Alles spielt!": Ende gut - alles gut

In der Sonderausstellung "Alles spielt!" im STRALSUND MUSEUM (täglich 10 bis 17 Uhr, außer montags) spielt Papier eine nicht unwesentliche Rolle.

Erste Puppenspieler reisten im 16. Jahrhundert umher. Seine Glanzzeit erlebte das volkstümliche Puppenspiel zweihundert Jahre später. Der Kasper spielte in den Stücken oft die Hauptrolle. Mechanische Figurentheater begeisterten mit komplizierten Bewegungen der Puppen.
Die häufigste Form des Zimmertheaters seit 1830 war das Papiertheater. Nun erwarben auch ärmere Familien die preiswerten Bilderbogen, um Figuren und Kulissen auszuschneiden und Theaterstücke aufzuführen.

Beim ausgestellten Exemplar verwendete der Schneider Bremer aus Anklam Bilderbögen des Verlages Gustav Kühn aus Neuruppin aus dem 19. Jahrhundert. Es sind Requisiten für 38 Theaterstücke vorhanden.
Das hier gezeigte Stück ist „Ende gut – alles gut“ von William Shakespeare. Zwei Personen müssen die Figuren an Fäden mit Hilfe der Kurbel auf beiden Seiten hin- und herziehen.