Meldung vom 06.09.2016

CELTIC COUSINS zu Gast im Remter

Als „CELTIC COUSINS“ stehen Màire Breatnach und Matthias Kießling am 16. September ab 19.30 Uhr gemeinsam auf der Bühne des Remters im Stralsunder Katharinenkloster. Karten dafür gibt es an der Kasse im STRALSUND MUSEUM.

Riverdance Geigerin Máire Breatnach ist eine Ausnahmeerscheinung in der irischen Musikszene. Die virtuose Musikerin und Komponistin war an fast allen wichtigen irischen Produktionen der letzten Jahre beteiligt: auf Geige, Viola, Whistle, Piano, Keyboards und Gitarre, als Arrangeurin, Studiomusikerin, Produzentin sowie als Komponistin von mehrfach ausgezeichneten Filmmusiken. Eines ihrer Projekte, die Chieftains CD Tears of Stone, wurde in den USA mit einem Grammy ausgezeichnet. Sie ist die Geigerin der Riverdance CD und sie arbeitete u.a. mit Nigel Kennedy, Mike Oldfield, Christy Moore, Altan, Mary Black, Donovan, Sharon Shannon und Sinéad O'Connor zusammen.  

Màire Breatnach komponierte die Filmmusik zu "In the Name of the Father", "The Secret of Roan Inis", "Rob Roy" und "Voyage". Ihre Gruppe, die Máire Breatnach Band, wurde als Irish Folk Group of the Year ausgezeichnet und ihre CDs Angels Candels, The Voyage of Bran und Celtic Lovers sind gleichermaßen Juwelen traditioneller Musik und zeitgenössischer Komposition.
Máire Breatnach begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 6 Jahren am Dubliner College of Music, wo sie Geige und Klavier lernte. Bei Schulabschluss erhielt sie das Eamonn Ceannt Stipendium für herausragende Leistungen in Musik und irischer Sprache. Danach folgte das Musik- und Musikethnologiestudium am University College Dublin und der Universität Belfast und später eine umfangreiche Tätigkeit als Dozentin. 2013 promovierte Sie zur Dr. phil. der Fachrichtung Kunstpädagogik. 

Matthias Kießling kennt man als Gründungsmitglied von Wacholder. Als Sänger, Komponist, Keyboarder und Gitarrist prägte er über 20 Jahre den Erfolg einer der bekanntesten und erfolgreichsten Folkgruppe in Deutschland entscheidend mit. Ihre Tourneen führten außer nach Osteuropa bis nach Irland, Österreich, Italien und in die USA. Sie spielte gemeinsam mit Dick Gaughan, der Sands Family und Eric Bogle. Nach Trennung der Folkband 2001 war Matthias Kießling zusammen mit Máire Breatnach mit Norland Wind und bis 2008 als Trio mit Thomas Loefke unterwegs. Es entstanden zwei Soloalben. („Unfolked“ und „Helm ab zum Gebet“). 

2009 gründete er die deutsch – irische Band ÉIST, die alljährlich im März auf Tour ist. Daneben arbeitet er seit geraumer Zeit als Komponist und Produzent für den RBB und den MDR. Zusammen mit Peter Voigt, Klarinettist beim Staatstheater Cottbus und Buchautor Jurij Koch ist er mit einem deutsch-sorbischen Programm ebenfalls live zu erleben.