Meldung vom 02.09.2016

Kurze Wege für den Klimaschutz

Nachbarschaftsinitiativen werden gefördert

Unter dem Motto „Kurze Wege für den Klimaschutz“ will das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit mit einer neuen Initiative Klimaschutzprojekte auf Nachbarschaftsebene fördern.
Verein, Verbände und Kommunen haben bis zum 31. Oktober die Möglichkeit, Zuschüsse für nicht gewinnorientierte Vorhaben zu beantragen. Diese Vorhaben können sich auf unterschiedliche Bereiche beziehen, zum Beispiel Energiesparen, Ernährung oder Konsumgüterverbrauch, und sollen ein klimaschonendes Alltagsverhalten auf Nachbarschaftsebene bzw. in Quartieren unterstützen. 

Bewilligte Vorhaben erhalten einen Zuschuss von mindestens 5.000 Euro für beispielsweise Personalausgaben, Anschaffungen und Mieten für Ausstattungs- bzw. Ausrüstungsgegenständen oder Räumlichkeiten sowie für Öffentlichkeitsarbeit. Voraussetzung ist ein detaillierter Projektantrag. 

„Mit diesem Förderprogramm lassen sich konkrete Angebote für Bürgerinnen und Bürger schaffen, um in privaten Haushalten und durch gemeinschaftliche Projekte in einem Stadtteil oder Quartier mehr Energie- und Ressourceneffizienz zu fördern und einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz zu ermöglichen. Außerdem wird der Austausch und die kreative Zusammenarbeit der Beteiligten vor Ort unterstützt“, sagt Stephan Latzko, seit 1. Juni Klimaschutzmanager der Hansestadt Stralsund. 

Informationen dazu sind hier zu finden www.klimaschutz.de/nachbarschaften oder unter Telefon 252 753 bei Stephan Latzko zu bekommen.