Meldung vom 08.12.2016

Familienfreundliche Unternehmen ausgezeichnet

Am 07. Dezember wurden im Stralsunder Rathaus sechs einheimische Unternehmen für ihre familienfreundliche Personalpolitik geehrt.

Bereits zum siebenten Mal führte das Lokale Bündnis für Familie den Wettbewerb „Familienfreundliches Unternehmen der Hansestadt Stralsund“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow durch. Die Auszeichnung als familienfreundliches Unternehmen wird jedes Jahr an Arbeitgeber verliehen, die in vorbildlicher Weise die Vereinbarkeit von Beruf & Familie unterstützen und fördern.

Die Ausgezeichneten
In diesem Jahr wurden die Stralsunder Werkstätten, der ASB Regionalverband NORD-OST e.V., die SWS Stadtwerke GmbH, die Stralsunder Zweigstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund, die Barmer GEK sowie die Stralsunder Agentur für Arbeit mit der begehrten Auszeichnung geehrt.

Programm
Mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm sorgte das Familienbündnis für Unterhaltung und Informatives. Nach einem Einblick in die Arbeit des Lokalen Bündnisses durch Bündniskoordinator Andreas Witte begeisterte eine Kindergruppe aus dem Hort der Juri-Gagarin-Schule die Gäste mit Gesang und Breakdance.

Arbeitgeber profitieren
Holger Albrecht, Senator und zweiter Stellvertreter des Oberbürgermeisters, lobte in seinem Grußwort die Leistungen des Familienbündnisses. Er betonte, dass Familienfreundlichkeit nicht nur den Beschäftigten diene. Auch Arbeitgeber profitierten von zufriedenen Mitarbeitern. Familienfreundlichkeit sei, so Albrecht, ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für Unternehmen.

Thema Pflege
Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft kam dem Thema Pflege ein besonderer Stellenwert bei der Auszeichnungsveranstaltung zu. In einem Gastvortrag informierte Nicole Burmeister vom Pflegestützpunkt des Landkreises Vorpommern-Rügen über ihre Arbeit.
Burmeister berichtete von rechtlichen Aspekten der Pflege und machte auf die Angebote des Pflegestützpunktes aufmerksam. Diese umfassten eine unabhängige Pflegeberatung und Hilfe für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen in Stralsund und im gesamten Landkreis Vorpommern-Rügen.

Entlasung durch Vertrauen
Anschließend wurden die „Familienfreundlichen Unternehmen der Hansestadt Stralsund 2016“ geehrt. Die Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern bereits ausgezeichneter Unternehmen, würdigte jedes einzelne Unternehmen für ihre familienorientierten Leistungen.
Besonders hervorgehoben wurde, dass die Unternehmen eine Vielzahl von Maßnahmen umsetzten, die erheblich zur Familienfreundlichkeit beitrügen. Diese reichten von flexiblen Arbeitszeitregelungen, Eltern-Kind-Büros und Home-Office-Angeboten über Unterstützung in den Bereichen Kinderbetreuung und Pflege bis zur Freistellung von Beschäftigten bei familiären Notfällen. Auch Weiterbildungsangebote für ältere Mitarbeiter oder besondere Trainings für Job-Rückkehrer, etwa nach einer Elternzeit, wurden von der Jury besonders gelobt.
Für ein gutes und familiäres Betriebsklima sorgten in den Unternehmen zudem verschiedene Angebote wie Familienfeste, die Bereitstellung von Vorlesegeschichten oder gemeinsame Aktivitäten für Beschäftigte und ihre Familien. Ausschlaggebend sei aber auch eine gute Kommunikation zwischen Geschäftsleitungen und Beschäftigten, so die Jury-Mitglieder. Wenn ein Mitarbeiter darauf vertrauen könne, mit seinem Arbeitgeber bei Bedarf individuelle Lösungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu finden, sei dies bereits eine große Entlastung.

Viele Möglichkeiten
In vielen Unternehmen gäbe es schon sehr gute Angebote zur Vereinbarkeit, resümiert Bündniskoordinator Witte, jedoch fehle es manchmal noch an Transparenz und viele Beschäftigte wüssten noch nicht ausreichend über ihre Möglichkeiten Bescheid.
Um das Bewusstsein für solche Angebote stärken, veranstalte das Lokale Bündnis für Familie schließlich den Wettbewerb „Familienfreundliche Unternehmen“. Und der Wettbewerb zeige auch, dass Familienfreundliche Personalpolitik auf vielfältige Weise machbar ist.
Unternehmen, die sich stärker mit dem Thema Familienfreundlichkeit auseinandersetzen wollen, können sich jederzeit an das Lokale Bündnis wenden.