Meldung vom 04.12.2016

Singletreff Kultur: Eine Liebeserklärung an Stralsund

Entdeckungstour durch die Stralsunder Altstadt

Tiefe Risse ziehen sich durch die graue Fassade, der Putz bröckelt, Bauschutt liegt im Innenhof. 1989 sind die Folgen des wirtschaftlichen Niedergangs der DDR und die Auswirkungen des Wohnungsbauprogramms, bei dem auf der grünen Wiese gebaut wurde, auch in der Stralsunder Altstadt für jedermann am Verfall der Gebäude und dem desolaten Zustand der Straßen sichtbar. 

„Hier hab ich gespielt, aber sah das wirklich so schlimm aus?“ fragte sich Yvonne Engelmann beim Betrachten eines alten Fotos. Sie wurde in Stralsund geboren, war 11 Jahre alt, als die Wende kam. Rein zufällig stolperte sie dann vor einiger Zeit über private Aufnahmen, die den Zustand der Altstadt von 1990 und 2010 zeigten. Der Vorher-Nachher-Vergleich war erschreckend für sie. „Ich erkannte die Häuser, die Straßen - aber war die Innenstadt wirklich so verfallen und trostlos?“ 

Inspiriert von diesen Aufnahmen reifte die Idee, die beeindruckende Verwandlung von Stralsund in einem Film zu zeigen. 

Vor gut einem Jahr hatte ihr Filmprojekt im Stralsunder Rathaus Premiere. Zuvor stöberte die junge Frau in privaten Fotosammlungen, fand darin eindrucksvolles Bildmaterial und lernte interessante Menschen kennen, die an der großartigen Entwicklung Stralsunds beteiligt waren.  

Das Ergebnis ihrer Arbeit ist ein Film, der Bilder von Gestern und Heute mit den Erzählungen dieser Menschen vereint. Es ist eine Liebeserklärung an ihre Heimatstadt. Begleiten Sie Yvonne Engelmann auf eine Entdeckungstour durch die Stralsunder Altstadt. 

Gelegenheit dazu gibt es beim Singletreff Kultur am 17. Dezember, um 16 Uhr im STRALSUND MUSEUM.