Meldung vom 06.03.2017

Aus Fachhochschule Stralsund wird Hochschule Stralsund

Pressemitteilung der Hochschule Stralsund

Wer ab sofort an der Fachhochschule anruft, wird sich daran gewöhnen müssen, dass man sich dort neu mit „Hochschule Stralsund“ meldet.
Am 1. März 2017 hat die Hochschulleitung die neue Grundordnung durch Veröffentlichung auf der Homepage in Kraft gesetzt. Damit wird auch der neue Name „Hochschule Stralsund“ offiziell. (http://www.fh-stralsund.de/Grundordnung)

„Damit hat das 7. Rektorat sein erstes großes Projekt in weniger als einem Semester umgesetzt. An anderen Hochschulen würde man hierfür in Jahren denken.“, freut sich Rektor Matthias Straetling, „Wir sind eben eher ein Schnellboot als ein Tanker!“

Der Rektor selbst hatte am 4. Januar 2017 die Leiter erklommen, um die selbentags vom Konzil beschlossene Namensänderung in die Tat umzusetzen, indem er kurzerhand mit Klebeband den Namensteil „Fach“ durch-x-te und so aus „Fachhochschule“ „FachHochschule“ Stralsund machte.

Das Bildungsministerium in Schwerin hat die neue Grundordnung im Februar mit kleineren Auflagen genehmigt. So wurde die vom Senat und Konzil beschlossene Zuständigkeit des Konzils für organisatorische Änderungen dahingehend korrigiert, dass weiterhin die Regelungen des Landeshochschulgesetzes greifen und die Zuständigkeit beim Rektorat verbleibt. Das Rektorat hat angekündigt, diesbezüglich für eine Änderung des LHG zu werben.

Die Inkraftsetzung der neuen Grundordnung ist der erste Schritt, die Umsetzung erfordert vielfältige Maßnahmen. So wird der neue Name seinen Niederschlag in einem neuen Logo, einer neuen Webseite und neuen Email-Adressen führen. Nicht nur Briefbögen und die Beschilderung der Hochschule müssen geändert werden, sondern auch die Bushaltestelle an der Schwedenschanze wird umgetauft werden müssen.

Am Tag der offenen Tür am 22. April wird die Hochschule Stralsund ihr neues Logo der Öffentlichkeit präsentieren, dann hat auch das durchge-x-te Logo als Provisorium ausgedient.

Die Hochschule und ihre Professoren und Mitarbeitenden bleiben selbstverständlich unter ihren bekannten Email-Adressen und Telefonnummern erreichbar.

Quelle: Hochschule Stralsund