Meldung vom 06.04.2017

Magische 500.000 deutlich überschritten

Seit Jahren ist es Ziel der Hansestadt Stralsund, bei den Übernachtungen in Betrieben mit mehr als zehn Betten die magische Zahl von eine halben Million zu erreichen.

Heute (6. April) gab Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow während der Bürgerschaftssitzung bekannt: "Ich kann Ihnen mitteilen, dass wir diese Zahl nicht nur erreicht sondern gleich überschritten haben.

Im letzten Jahr 2016 wurden 505.183 Übernachtungen in Betrieben ab zehn Betten gemeldet. Das sind 19.686 mehr als im Vorjahr.  Interessant dabei: das Bettenangebot ist nicht gewachsen, sondern die Auslastung war höher.

Der erwartete Zugewinn gerade im Sommer – verursacht durch die instabile Lage im Mittelmeerraum – ist dabei aber nicht eingetreten. Besonders der August war sogar der für uns schlechteste seit vier Jahren. Durchwachsenes Wetter und starke Konzentration der Schulferien sind hier die Ursachen gewesen. Bei allen anderen Monaten des letzten Jahres konnten wir dagegen gute Zuwächse verbuchen. Dabei insbesondere in den ersten drei Monaten des Jahres.

In der Langzeitbetrachtung ist festzustellen, dass seit 2004 jedes Jahrdurchschnittlich 4,5% oder in absoluten Zahlen ausgedrückt, 20.000 mehr Übernachtungen realisiert wurden als im Vorjahr.
Seit 2004 hat sich die Zahl der Übernachtungen somit etwa verdoppelt.

Der UNESCO Welterbetitel im Jahr 2002, die drei "magischen Jahre" 2006 bis 2008 mit Bush-Besuch, Rügenbrückeneröffnung und Ozeaneumseröffnung haben der Stadt neben bedeutenden touristischen Attraktionen vor allem mediale Beachtung beschert, die sich in Besuchsinteresse umwandelt. Sind die Gäste dann hier, ist es die kommunale und private touristische Infrastruktur, die Stralsundurlauber begeistert. Sanierungsstand der Altstadtinsel, Osteeküstenradweg, Strandbad und Bastionengürtel sind da nur einige ausgewählte Beispiele städtischen Wirkens.
Aber auch die Hotellandschaft ist mit zwei neuen Häusern, die im vergangenen Jahr bereits ihr fünf jähriges Jubiläum feierten, reicher, vielfältiger und interessanter geworden. Ein weiteres soll hinzukommen. Informiert haben wir vor kurzem darüber, dass unser Ziel ist, das Quartier 65 mit einem weiteren Hotel bebauen zu lassen. Die vielen Ferienwohnungen im gesamten Stadtgebiet gehören ebenso zur touristischen Realität moderner Städte und sind beliebte Unterkunftsvarianten gerade bei Städtereisenden.
Mit der Anerkennung der Stadt (zumindest zu großen Teilen) als staatlich anerkannter Erholungsort  im letzten August ist der Hansestadt in allererster Linie ein wichtiges Qualitätssiegel verliehen worden.  Denn der Hansestadt ist damit nichts weniger bescheinigt worden, als dass Erholung auch im urbanen Umfeld einer lebendigen Stadt möglich ist. Ein Fakt, der allen Einwohnern nicht sehr besonders erscheint, aber in der Wahrnehmung außerhalb unserer Stadt noch lange nicht angekommen ist.

Dieses Selbstverständnis weiter auszubauen und Stralsund als perfektes Urlaubsziel inmitten der vorpommerschen Inselwelt zu positionieren, das ist das Ziel unserer touristischen Arbeit der nächsten Jahre.
Darauf arbeiten wir hin und darauf freue ich mich."