Meldung vom 20.05.2017

Von Stralsund nach Ungarn: Leopard zieht vom Stralsunder Zoo nach Szeged

Im Mai 2015 wurden im Stralsunder Zoo erstmals zwei Nordchinesische Leoparden geboren. Eines der Jungtiere konnte inzwischen erfolgreich aufgezogen werden.

Ein zu dem Stralsunder Leopardennachwuchs passendes männliches Tier lebt derzeit im ungarischen Zoo Szeged.
Auf Empfehlung des Zuchtbuchkoordinators wird jetzt die Zusammenführung der beiden Tiere vorbereitet. Bevor die ungarischen Kollegen die Leopardin Ende Mai abholen werden, bedarf es noch einiger Untersuchungen, die derzeit in Stralsund durchgeführt werden.
Bei dem Zuchtpaar im Stralsunder Zoo handelt es sich dabei um den im Jahr 2006 im Zoo Cottbus geborenen Kater „Talak“ und das 2010 im polnischen Łódź geborene Weibchen „Birma“. Die Mutter von „Birma“ stammt wiederum aus dem Parc Zoologique de Paris.

Die Zucht dieser sehr seltenen Leopardenunterart wird europaweit in einem Erhaltungszuchtprogramm koordiniert. Derzeit werden Nordchinesische Leoparden in 28 europäischen Zoos gehalten. "Ziel der Europäischen Erhaltungszucht ist es, langfristig vitale und genetisch intakte Populationen in Zoos aufzubauen und durch gezieltes Zuchtmanagement zu erhalten", erklärt der Direktor des Stralsunder Zoos, Dr. Christoph Langner. Einem Zuchtbuchkoordinator obliegt es, die genetisch passenden Tiere zusammenzustellen.

INFO Leoparden
Leoparden zählen zu den Großkatzen. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über weite Teile Afrikas und Asiens. Damit weisen die Leoparden das größte Verbreitungsgebiet aller Katzenarten auf. Es sind mehr als 20 Unterarten bekannt, von denen einige bereits ausgerottet wurden und andere, wie der Nordchinesische Leopard, extrem selten sind.