Meldung vom 26.07.2017

Ostseeküsten-Radweg wird in Stralsund weiter ausgebaut

In Stralsund wird der Ostseeküsten-Radweg Bauabschnitt „Q“ Teschenhäger Weg ausgebaut. „Der Ostseeküsten-Radweg bietet Einheimischen und Gästen die hervorragende Möglichkeit, Mecklenburg-Vorpommern auch von der Küste aus zu entdecken. Mit dem Bau des Radwege-Teilstücks wird ein weiteres Teilstück erschlossen und eine weitere Lücke im Radwegenetz geschlossen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

Bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides heute war auch Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, zugegen. Er kündigte an: „Der Ausbau insbesondere der Radfernwege wie der Ostseeküsten-Radweg wird ein Schwerpunkt der Förderpolitik des Radwegebaus bleiben, die entsprechend dem Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung seit vergangenem Herbst beim Energieministerium gebündelt ist.“ 

Neuer Bauabschnitt umfasst knapp 1.500 Meter
Geplant ist, einen Trassenverlauf über den Teschenhäger Weg Bauabschnitt „Q“ bis zur Brandshäger Straße (B 96) in Asphaltbauweise auszubauen. „Der Vorteil dieser Streckenführung besteht darin, dass zum einen die vorhandene Bausubstanz für den Radwegebau genutzt werden kann und dass zum anderen durch die minimalen Neuversiegelungen die Eingriffe in die Natur geringer ausfallen. Es wird der vorhandene Wirtschaftsweg und ein vorhandener Anliegerweg genutzt. Das bedeutet, dass damit auch die bisherigen Nutzungen als ländlicher Weg und Anliegerstraße erhalten bleiben“, erläuterte Glawe weiter. 

Der Radweg im Bereich des Teschenhäger Weges (außerhalb der Ortslage Devin) wird 1.328 Metern lang und drei Meter in der Breite umfassen; in der Ortslage Devin eine Länge von 149 Meter mit einer Breite von 4,75 Meter. Die Länge des Bauabschnittes umfasst insgesamt somit 1.477 Meter. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben mit rund 342.000 Euro im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). 

Fahrradrouten in Mecklenburg-Vorpommern
In Mecklenburg-Vorpommern stehen neun Radfernwege mit etwa 2.300 Kilometern Länge sowie 21 Rundrouten zwischen 100 und 400 Kilometern Länge zur Verfügung. Insgesamt können die Radfahrer im Nordosten rund 5.100 Kilometer touristisch ausgeschilderte Radrouten und 1.900 Kilometer straßenbegleitende Radwege des überörtlichen Verkehrs nutzen. 

Der Ostseeküsten-Radweg führt über circa 800 Kilometer von der dänisch-deutschen Grenze entlang der gesamten Ostseeküste, einschließlich der Umrundung der Insel Rügen, bis zur deutsch-polnischen Grenze bei Ahlbeck und leitet Ausflügler auf der Tour zu den UNESCO-Welterbestädten Wismar und Stralsund, den Rügener Kreidefelsen, der Usedomer Bäderarchitektur in Zinnowitz und letztlich zu den Kaiserbädern.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern