Meldung vom 16.09.2017

Pilz frisst Rasen - Sportanlage teilweise gesperrt

Unmittelbar zum Start in die neue Fußballsaison musste die Pflegekolonne der Hansestadt Stralsund Schädigungen auf Rasenfläche der Sportanlage Brunnenauefeststellen. 

Die sofort hinzu gerufenen Experten des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern – Abteilung Pflanzenschutzdienst – untersuchten die Schäden ausführlich. Danach ist der Schadpilz Rhizoctoniasp. als Hauptverursacher anzusehen. 
Der sommerliche Befall durch Rhizoctonia konnte vermutlich auf Grund der anhaltenden Niederschläge in Verbindung mit warmen Temperaturen erfolgen. Die Schadpilze infizieren den Rasen vom Erdboden aus (bodenbürtig), weshalb die Erde auf den Befallsstellen und deren Rändern ca. 10 cm tief ausgetauscht werden müssen. Danach erfolgt auf diesen Arealen eine Neuansaat.
Da Fungizidspritzungen nicht die Schadpilze im Substrat erreichen, ist von diesen kein großer Schutz zu erwarten.

Die Arbeiten werden am Montag und Dienstag kommender Woche (18. und 19. September) durchgeführt. Die betroffenen Rasenabschnitte bleiben bis auf weiteres gesperrt. Der Trainings- und Wettkampfbetrieb kann trotzdem eingeschränkt weitergeführt werden.