Meldung vom 15.11.2017

„Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte“ tagt in Stralsund

Gäste aus mehreren Ländern

Das „Netzwerk Kunst und Kultur der Hansestädte“ verknüpft Wissenschaftler über Disziplin- und Ländergrenzen hinweg. Es betreibt ein Themenportal und organisiert regelmäßige Veranstaltungen, um den derzeit 111 Wissenschaftlern aus zehn Disziplinen und 15 Ländern den persönlichen fachlichen Austausch zu ermöglichen. Wie schon 2016 kommen die Teilnehmer von nah und fern nach Stralsund: z.B. aus Groningen, Kopenhagen und Tampere, aus Göttingen, Mannheim und Marburg.

Interessierte Stralsunder und Gäste sind herzlich eingeladen, an dem spannenden Programm teilzunehmen. Besonders zwei Programmpunkte richten sich insbesondere an kleine und große Stralsunder: der Vorlesetag zur Hanse am Freitag, 17. November um 16 Uhr für Kinder und die dazu parallel stattfindende Führung zu den Inschriften in der Nikolaikirche für Erwachsene sowie das öffentliche Vortragskonzert mit Musik des 17. Jahrhunderts aus norddeutschen Hansestädten des Ensembles Amaltea im Löwenschen Saal des Stralsunder Rathauses.

Auch die weiteren Programmpunkte des Netzwerktreffens sind öffentlich zugänglich, dafür ist aber eine Anmeldung erforderlich.

Oberbürgermeister Dr.-Ing. Alexander Badrow wird den Abend des 17. November um 19 Uhr mit einem Grußwort eröffnen, Stadtarchivar Dr. Dirk Schleinert das soeben erschienene Buch „Stralsunder Kirchen- und Schulordnung von 1525“ vorstellen. Der Eintritt für das Konzert ist kostenlos, Spenden sind willkommen.
„Wir freuen uns sehr, dass wir uns – dank der Gastfreundschaft der Stadt – nun schon zum zweiten Mal in Stralsund versammeln können. Themen zur Hanse gibt es hier überreichlich!“, so die beiden Koordinatorinnen des Netzwerks Dr. Kerstin Petermann und Dr. Anja Rasche.

Weitere Infos und das genaue Programm finden Sie unter: www.netzwerk-hansekultur.de.