Meldung vom 18.03.2018

Stralsunder Schätze länger als geplant in Florenz

Ausstellung einen Monat länger als geplant

Seit Dezember letzten Jahres werden sie von tausenden internationalen Besuchern bestaunt, die Exponate der inzwischen überaus erfolgreichen Ausstellung “Textil und Reichtum im Florenz des 14. Jahrhunderts. Wolle, Seide, Malerei”. Zu den Kostbarkeiten, die in der Galleria dell‘ Accademia Firenze (Florenz) zu sehen sind, gehören aus Stralsund sogenannte Paramente, das sind kostbare und prachtvolle mittelalterliche Kirchengewänder.

"Sowohl beim zahlreichen Publikum als auch in der Welt der Wissenschaft überzeugt das Konzept der Gegenüberstellung und gegenseitigen Aufwertung der prachtvollen Exponate. Eine Freude für den Wissenschaftler ist zudem die außergewöhnlich positive Wahrnehmung durch die Medien", so die Einschätzung der Macher der Ausstellung.
Diese zeichnete sich bereits vor der Eröffnung der Ausstellung ab, als die italienische "Tagesschau" in der Hauptsendezeit über die  Präsentation berichtete. Das gab es nach Aussage der Ausstellungsmacher bisher noch nicht und "es freut uns daher ganz besonders."
 

Deshalb fragten die Florenzer Experten auch in Stralsund an, ob es möglich sei, die Paramente einen Monat länger bis zum 15. April als Leihgabe in Italien behalten zu dürfen, was das STRALSUND MUSEUM natürlich umgehend bestätigte.

So kann davon ausgegangen werden, dass Dank gerade der Osterzeit, in der sehr viele Besucher nach Italien reisen, der Zuspruch auch für die Stralsunder Schätze noch viel größer sein wird, als bisher angenommen.

Die Galleria dell‘ Accademia Firenze ist nach den Uffizien das am meisten besuchte staatliche Museum Italiens. Zu sehen ist dort unter anderem der David von Michelangelo.