Meldung vom 14.11.2018

Gut angelegt: Fördergelder für das Marinemuseum

Heute (14. November) informierte sich die Stralsunder Landtagsabgeordnete Ann Christin von Allwörden auf der Insel Dänholm darüber, wie dort bereitgestellte Gelder verwendet werden sollen.Heute (14. November) informierte sich die Stralsunder Landtagsabgeordnete Ann Christin von Allwörden auf der Insel Dänholm darüber, wie dort bereitgestellte Gelder verwendet werden sollen.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte sie sich nach einem Besichtigungstermin vehement für eine Förderung aus dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur eingesetzt, die dem Marinemuseum zugute kommen sollte.

Vor Ort erfuhr sie, dass von den jetzt bereitgestellten 37.000 Euro nicht nur einige wenige, sondern eine größere Anzahl von Projekten umgesetzt werden können. Dazu gehört beispielsweise die neue Beplankung des ältesten in Europa noch existierenden sogenannten "Fernräumgerätes" aus dem 19. Jahrhundert. Ein Boot, mit dessen Hilfe Minen im flachen Wasser vernichtet werden konnten. Zudem wird es eine Überdachung bekommen, um zukünftig gegen Regen geschützt zu sein.
Außerdem sollen alle Exponate im Außenbereich des Museums sowie in der Ausstellung im Haus neue Erläuterungstafeln bekommen - zweisprachig deutsch und englisch. Das wohl größte Exponat des Marinemuseums - der Hubschrauber - bekommt einen neuen Anstrich im typischen Marineblau. Einige seltene Schiffsmotoren erhalten eine Überdachung. Damit die schweren Exponate auch bewegt werden können, wird schließlich noch ein kleiner Bagger angeschafft.

"Toll, dass mit dem Geld so viel gemacht werden kann", freut sich von Allwörden. Für sie ist die Unterstützung des Marinemuseums wichtig, denn "dieser bedeutende Teil Stralsunder Geschichte muss nicht nur bewahrt, sondern auch zeitgemäß präsentiert werden."