Meldung vom 20.11.2018

Neue "Kunst im Rathaus" in luftiger Höhe präsentiert

Erstmalig wurde neue "Kunst im Rathaus" nicht im altehrwürdigen Backsteinbau präsentiert sondern an einem dafür ungewöhnlichem Ort - auf dem Turm der Marienkirche. In fast 100 m Höhe präsentierte die gebürtige Stralsunderin Sandra Bergemann ihr fotografisches Kunstwerk „no. 2“ aus der Werkgruppe „Sturm und Drang“, die 2013 bis 2014 entstand.

Die Künstlerin über ihre Arbeit, die ab sofort im Stralsunder Rathaus zu sehen sein wird: „Eine Fotografie, die etwas 'einfach nur' zeigt wie es ist, interessiert mich nicht. Ich will andere Dinge sichtbar machen, die Dinge, die sich nicht erzählen lassen, Dinge in den Zwischenräumen.“ Die abstrakten Werkgruppen, die sie an ihrem Heimatmeer - der Ostsee - erarbeitet hat, fordern unsere Wahrnehmung heraus: sie heben die Trennung zwischen Subjekt und Objekt auf. Das Wasser dient als unbegrenztes Motiv der Spiegelung und zur Übertragung von subjektiven Gefühlswelten. In den Arbeiten schwingt die Energie des Wassers und der Sonne mit.

Die Fotografin Sandra Bergemann ist geboren und aufgewachsen in Stralsund. Bekannt wurde sie mit ihrer Porträtfotografie. Sie porträtierte Filmschauspieler aus der DDR, bevor sie sich ab 2010 neuen Sujets zuwandte. Von diesem Moment an richten sich alle Bestrebungen darum, den oberflächlichen Abbildungscharakter der Fotografie zu überwinden. In ihren abstrakten Werkserien (unter anderem »STURM UND DRANG«), die sie an der Ostsee erarbeitete, und in ihren gegenständlicheren Arbeiten (»Gegen das Sehen« und »Von der Welt im Inneren«) ist die Suche nach der Grenze der Wahrnehmbarkeit, und das, was sich außerhalb des Bildes befinden kann, bestimmend. Sie hat ihre Arbeiten bisher in namhaften Institutionen wie u.a. in den Technischen Sammlungen in Dresden, im Willy-Brandt-Haus Berlin und in Zusammenarbeit mit den Goethe-Instituten New York und Madrid gezeigt.

Ihre aktuelle Werkschau mit dem Titel: „Versuche gegen das Abbild“ ist derzeit in einer Einzelausstellung in Zingst zu sehen. Weitere Projekte in ihrer Heimatstadt Stralsund sind zur Zeit in Vorbereitung.

Besichtigt werden kann "no. 2" ab sofort im Foyer zu den Öffnungszeiten des Hauses montags bis freitags zwischen 6 und 20 Uhr.

Die Künstlerin im Internet: www.sandra-bergemann.de