Meldung vom 02.11.2018

Schöner warten: Buswartehäuschen mit Graffiti

16 Buswartehäuschen in Betonbauweise befinden sich im Eigentum der Hansestadt Stralsund. Erbaut wurden diese in den 1960er bzw. 1970er Jahren.

Inzwischen sind die Unterstände zwar noch funktional, optisch aber schon etwas in die Jahre gekommen.
Anfang des Jahres trat die Jugendkunstschule an die Hansestadt Stralsund mit der Frage heran, die Betonwartehallen für ein Projekt der angewandten Kunst nutzen zu dürfen. Dem stimmte die Stadt gerne zu. 
Seit Juni werden nun einmal pro Woche die Kurse der Jugendkunstschule u. a. genutzt, um Entwürfe für die Gestaltung der Wartehallen zu erarbeiten. Anschließend sind die Kursteilnehmer im Stadtgebiet unterwegs, um die Wartehäuschen ganz offiziell mit Graffiti zu verschönern. Zu finden zum Beispiel am Frankenwall oder auch in der Großen Parower Straße. Weitere werden folgen.