Meldung vom 19.06.2019

Karakalnachwuchs im Stralsunder Zoo

Karakale sind hochbeinige Wildkatzen, deren ursprüngliches Verbreitungsgebiet sich mit mehreren Unterarten über weite Gebiete Afrikas und Vorderasiens erstreckt. Wegen der markanten Pinselohren werden Karakale häufig auch als „Wüstenluchse“ bezeichnet. Vielerorts ist die Art inzwischen durch Bejagung und Lebensraumvernichtung stark dezimiert worden.

In den Zoo Stralsund, der in diesem Jahr sein 60- jähriges Jubiläum begeht, kam 1985 erstmals ein Paar Karakale aus dem Zoo Berlin.  Die Haltung endete zwischenzeitlich im Jahr 2001. Zehn Jahre später, im Jahr 2011, wurden dann aus dem Tierpark Berlin zwei weibliche Jungtiere zur Aufzucht übernommen und 2017 wurde eines dieser Tiere gegen einen Kater ausgetauscht.

Am 16. Mai stellte sich der erwartete Nachwuchs ein. Der junge Kater ist inzwischen vier Wochen alt und wurde kürzlich  einer ersten Jungtieruntersuchung mit anschließender Behandlung gegen Parasiten  unterzogen. In den nächsten Tagen ist geplant, dass das Jungtier mit der Mutter zusammen auch die Außenanlage nutzen kann.